Gesetze & Verordnungen

Unser Wissen für Ihre Sicherheit.

 
Alle BWT-Badewasseraufbereitungsanlagen werden selbstverständlich unter Zugrun-delegung der unten angeführten Normen und Richtlinien geplant und errichtet. Jahrzehntelange Erfahrung im Schwimmbadbereich und die Mitwirkung unserer Mitarbeiter in Normenausschüssen garantieren Ihnen die besten Anlagen, stets am Stand der Technik und entsprechend der aktuellen Rechtslage.

 

 

Bäderhygienegesetz:

In der Badewasseraufbereitungstechnik sind entsprechend der Bäderhygiene-verordnung folgende drei Verfahrenskombinationen zugelassen:

1. Flockung - Filtration - Desinfektion (Chlorung)

2. Flockung - Filtration - Ozon - Oxydationsstufe (Ozonung und Aktivkohlefiltration)    - Desinfektion (Chlorung)

3. Flockung - Filtration - Desinfektion (Chlor - Chlordioxidverfahren unter Zugabe   einer wässrigen Chloritlösung)

 

 

Fachnormen:

 

ÖNORM M 5872
Meßgeräte in Badewasser-Aufbereitungsanlagen
(Ausgabe 1.8.2001) 
 
ÖNORM M 5878
Ozonungsanlagen zur Wasseraufbereitung
(Ausgabe 1.3.2002) 
 
ÖNORM M 5879-1
Chlorungsanlagen – Chlorgasdosieranlagen
(Ausgabe 1.9.1998) 
 
ÖNORM M 5879-2
Chlorungsanlagen zur Wasserbehandlung – Anlagen zur Desinfektion und Oxidation durch Chlorverbindungen und deren Lösungen (Ausgabe 1.9.2002) 
 
ÖNORM M 6215
Wasserbeschaffenheit in Hallenbädern und künstlichen Freibädern
(Ausgabe 1.5.2002) 
 
ÖNORM M 6216
Aufbereitungsanlagen für Wasser von Hallenbädern und künstlichen Freibeckenbädern
(Ausgabe 15.3.2009) 
 
ÖNORM M 6217
Betriebseigene Überwachung der Wasseraufbereitung von Hallenbädern, künstlichen Freibädern und Warmsprudelbecken-Anlagen mit Teillastbetrieb (Ausgabe 1.8.2001) 
 
EN 13451 1-10
Schwimmbadgeräte
(Ausgabe 1.7.2004) 
 
ÖNORM EN 15288 1
Sicherheitstechnische Anforderungen an Planung und Bau
(Ausgabe 1.11.2008)